Der Teufel mit den drei goldenen Haaren

ab 4 Jahren, frei nach Brüder Grimm

 

Produktion:                Theater Fritz und Freunde

Regie:                        Caroline Ghanipour

Darsteller:                  Christian Beier, Fritz weinert

Dauer:                       ca. 60 Minuten

 

Das Stück entführt Groß und Klein mit Humor, Poesie und Musik in eine abenteuerliche Märchenwelt.

Dem König wird geweisagt, dass seine Tochter, die Prinzessin, einen Müllerssohn hieratet. Er versucht, dies mit einem Brief zu verhindern, in dem steht, dass der Müllerssohn nach Eintreffen sofort hingerichtet werden soll.

Aber es kommt ganz anders: indem ein Räuber, Mitleid mit dem armen Müllerssohn hat, den Brief fälscht und er nun doch die Königstochter heiratet. Der König fordert nun von dem Müllerssohn, dass er ihm die drei goldenen Haare vom Teufel bringt. Dies hat bis jetzt noch niemand geschafft! Wie der tapfere Müllerssohn diese Aufgabe und noch drei weitere löst und euch mit auf seine abenteuerlich Reise nimmt, sei hier nicht verraten....

 

Diese Inszenierung von Caroline Ghanipour wurde von der örtliche Presse hochgelobt und zeigt wie man einen klassischen Märchenstoff getreu seinem alten Zauber und doch zeitgemäß auf die Bühne bringen kann. Christian Beier spielte den fröhlich-arglosen Müllerssohn genauso überzeugend wie den mephistophelisch dargestellten Teufel mit seinem Klumpfuß. Diese Märcheninszenierung hatte alles, was die jungen Zuschauer bei der Premiere Aug’ und Ohr werden ließ: eine klare, Spannung aufbauende Handlung, eine gute Portion Leichtigkeit, verkörpert durch den Müllerssohn, fröhliche Lieder und jede Menge Humor, auf die Spitze gebracht durch die Frauenfiguren in ihrem derben Liebreiz, in die Fritz Weinert geschlüpft war.“

 

Premierenkritik AZ 03. August 15

http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Wie-aus-einem-froehlichen-Muellerssohn-der-Teufel-wird-id35027187.html